Haithabu Headbangers

Bloodbowl-Mannschaft, Teilnehmer am Baltic-Bowl IV und am Baltic Chaos Cup II. Das Team besteht aus norse.

Roster

Geschichte

Bei einem seiner diversen Raubzüge erbeutete Rollo Ørowison, Häuptling des Stammes derer zu Haithabu, einen seltsamen, ovalen Ball. Da er damit so gar nichts anfangen konnte, fragte er einen der Sklaven, Whity Whiteman, was es mit diesem Ball auf sich hat. Whiteman erklärte die Regeln des Bloodbowls, und die norse fanden Gefallen an dem Spiel. Zwar konnte man durch das Spielen direkt kein Bier rauben, aber immerhin gab es meist Bier und Frauen im Überschuß, spielte man nur erfolgreich.

Von diesem Gedanken beseelt traten die Haithabu Headbangers in der Baltic league season four an, und sie taten es wirklich erfolgreich. Insbesondere die beiden Catcher Loki Peterson und Hauke Larsson sowie Ballträger und Kapitän Espen Samson konnten mit diversen Touchdowns überzeugen. Letzterer machte zusätzlich noch die meisten Casualties und avancierte damit zum Topspieler der Headbangers.

Am Ende erreichten Sie Platz drei und damit eines der besten Ergebnisse, das je ein Newbie-Team erreicht hat. Einzig die Elfen der Bloody Blossoms schlugen die Headbangers, eine wohl wahrlich überragende Bilanz.

Qualifiziert für die Playoffs trafen die Headbangers im Viertelfinale auf die Graveyard Wreckers, die sie bereits in der regular season zweimal mit 2:1 geschlagen hatten. In einem spannenden Spiel stand es am Ende der offiziellen Spielzeit 2:2, und so musste das Spiel in die Verlängerung gehen. Schließlich gelang des den Headbanger, sich erneut durchzusetzen und das Spiel mit 3:2 für sich zu entscheiden.

Nun also kam es zum Halbfinale, und das Schicksal wollte ausgerechnet ein Wiedertreffen mit dem späteren Bowlsiegern Blossoms. Mit einer gut ausgeklügelten Taktik ausgestattet schafften die Headbangers es, eine Halbzeit das Spiel mitzubestimmen. Doch das Schicksal war gegen sie, nach sechs zu null casualties für die Blossoms waren die verbliebenen wenigen Headbangers nicht in der Lage, die durch einen Starplayer verstärkten Blossoms zu schlagen.

Nach der Saison kam es dann zu einem Eklat, als den Headbangers die Lizenz für den Baltic Bowl V entzogen wurde. Die offizielle Begründung war, dass die Liga verjüngt werden sollte und demzufolge nur neue Teams antreten sollten. Inoffiziell wurde durch die norse jedoch gemunkelt, dass der nahezu sichere Gewinn des Baltic Bowl V durch die Headbangers verhindert werden sollte.

Lange stand es in den Sternen, ob die Mannschaft jemals wieder antreten würde. Die meisten der Spieler sind dem Alkohol komplett verfallen und sind kaum mehr in der Lage, den Ball noch unter Kontrolle zu bringen – was die meisten von Ihnen allerdings eh nie konnten. Dennoch wurde das Team überraschend für den Baltic Chaos Cup II gemeldet und hat es dort durch gute Spielweise und ausreichenden Bestechungsgeldern bis ins Endspiel geschafft.

Coaching Staff

TrainerRollo Ørowison (Knolli)
ApothekerWickie

Erfolge

Halbfinalist des Baltic Bowl IV.

Acht Siege – Vier Unentschieden – Drei Niederlagen

davon im Baltic Bowl:
Sieben Siege – Drei Unentschieden – Zwei Niederlagen

davon im Baltic Chaos Cup:
Ein Sieg - ein Unentschieden - Eine Niederlage

Alle Spiele

SpieleCupGegnerErgebnisCasualtiesZuschauer
1BBIVSoperior Sexbombs1:02:111000
2BBIVMiddenheim All Saints1:11:319000
3BBIVBloody Blossoms2:21:132000
4BBIVGraveyard Wreckers2:11:248000
5BBIVGordish Celtics1:03:233000
6BBIVNordish by nature1:11:022000
7BBIVBloody Blossoms1:33:053000
8BBIVMiddenheim All Saints2:12:330000
9BBIVGraveyard Wreckers2:13:149000
10BBIVGordish Celtics2:13:144000
11BBIVGraveyard Wreckers3:22:445000
12BBIVBloody Blossoms1:40:685000
13BCCIIOrc-H-Idee2:20:230000
14BCCIINehakhara Jackals0:20:438000
15BCCIIEvil Masterplan3:02:124002
16BCCIINehakhara Jackals0:22:538000

News


Knolli 03.10.2007 20:53 Uhr
Jackals holen den Baltic Chaos Cup II
In einen wenig hochklassigem Endspiel gewannen die Jackals souverän und zu keiner Zeit gefährdet mit 2:0 gegen die Haithabu Headbangers. Lediglich in der ersten Halbzeit konnten die Headbangers mithalten und verhinderten fast das 1:0, welches im achten Turn der ersten Halbzeit fiel. In der zweiten Halbzeit wurde dann die Dominanz der Jackals jedoch immer größer, die letztlich gegen vier auf dem Feld verbliebene norse kein Problem hatten, den Ball auch noch zum 2:0 in die Endzone zu tragen.
Entsprechend frustriert waren die Spieler der norse. "Scheißspiel!", meinte Siguardson, während Larsson, der sich im Spiel verletzte, eher nachdenklich wirkte: "Wir waren gut vorbereitet, wir haben alles versucht, und wir hatten überhaupt keine Chance..."


Knolli 11.12.2006 22:55 Uhr
Kantersieg für die Headbangers
Espen Samson war sichtlich zufrieden. Glücklich lächelte er in die Kristallkugeln und sprach von einem ebenso deutlichen und verdienten Sieg. Tatsächlich konnten die Newbies des Evil Masterplan heute den Headbangers nicht das Wasser reichen und waren letztlich in allen Punkten unterlegen. Insbesondere die zwei Touchdowns von Kapitän Samson, der in der logischen Folge auch noch MVP wurde, waren die Vorentscheidung beim nie gefährdeten 3:0-Erfolg der Nordmänner. Nun warten im Finale des Baltic Chaos Cup II die Nehekhara Jackals auf die Headbangers - ausgerechnet jenes Team, gegen das vor wochenfrist deutlich mit 0:2 verloren wurde. "Wir haben aus unseren Fehlern gelernt", sagte Samson. Doch was sein Team anders machen will, das verriet er nicht. Nur nachdenklich wurde er: "Die späte Ansetzung des Spiels gegen den Masterplan war durchaus von Nachteil für die Orc-H-Idee. Vielleicht wäre es ja möglich, in einem Art Halbfinale zwischen uns und den Orks den Finalgegner zu ermitteln. Wir wollen nicht in den Verruf kommen, durch Schiebung in das Finale gekommen zu sein."


Knolli 26.11.2006 21:00 Uhr
Headbangers kommen nicht in den Tritt
Auch in ihrem zweiten Spiel im Baltic Chaos Cup konnten die norse der Headbangers nicht überzeugen. Mit deutlichem und wohl auch übertriebenen Respekt vor den vier Mumien der Nehekhara Jackals spielte die Mannschaft von vornherein ängstlich und traute sich nicht, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Anstelle des gewohnten und erfolgreichen Laufspiels in einer Pocket lief Loki Peterson alleine durch und wurde sofort gestoppt. Im direkten Gegenzug erzielten die Jackals das 1:0. Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich fast das gleiche Spiel, die Untoten ließen sich durch nichts irritieren, waren deutlich überlegen und siegten verdient mit 2:0. Die Headbangers haben nun nur noch eine Außenseiterchance auf das Finale. Die Jackals sind dagegen so gut wie sicher im Finale.


Knolli 10.11.2006 07:27 Uhr
Traurig: Headbangers kommen über Unentschieden nicht hinaus
Die sichtlich vom Alkoholkonsum der letzten Jahre gezeichneten Headbangers, Teilnehmer am Baltic Bowl IV, konnten ihrer Favoritenrolle im ersten Spiel des Baltic Chaos Cup II nicht gerecht werden. Gegen die Underdogs Orc-H-Idee erreichten sie nur ein 2:2. "Wenigstens bestand zu keiner Zeit die Gefahr, das Spiel zu verlieren", resümierte Coach Ørowison. Überragender Spieler der Headbangers war Hauke Larsson mit zwei Touchdowns, während nach Meinung der norse bei den Orks insbesondere der Starspieler Varag Ghoul-Chewer überzeugen konnte. Tragisch: Larsson verstarb kurz vor Ende des Spiels, konnte jedoch durch Drogen, deren Inhalte wir gar nicht wissen wollen, gerettet werden.


Die Rechte für den Namen Blood Bowl, für das Bloodbowl-Zeichen, sowie für das Spiel liegen bei Games Workshop / Specialist Games. Alle Inhalte der Seite balticbowl.de entstanden ohne Wissen und ohne Genehmigung von Games Workshop. Diese Seite steht in keiner Verbindung zu Games Workshop, es ist eine reine Fan-Seite zum Spiel.

Unser Internetauftritt enthält Links zu anderen Internetseiten, die nicht unter unserer Kontrolle stehen und deren Inhalte auch nicht von uns zu verantworten sind. Bitte lies den Haftungsausschluss und unser Impressum.

© 2006 - 2023 by balticbowl.de